Swiss
Foundation for
Innovation

AUSBILDUNGSZENTRUM

In Albanien gibt es bis heute kein eigentliches duales Berufsbildungssystem. Das Bildungsprogramm basiert fast ausschliesslich auf theoretischer Wissensvermittlung. Ein paar wenige Projekte bilden die Ausnahme. In politischen Kreisen ist eine zunehmende Sensibilisierung für die Berufsbildung festzustellen. Insbesondere das Arbeitsministerium betont die Notwendigkeit dualer Berufsbildungsprojekte. SFI hat eine, dem albanischen Kontext angepasste, 3-jährige Schreinerlehre ausgearbeitet. In einem Pilotprojekt wurden erste Schreinerlehrlinge ausgebildet. Da das Projekt erfolgreich verlaufen ist, möchten wir nun mehr jungen Menschen die Möglichkeit bieten eine Schreinerlehre zu absolvieren.

Bei uns steht der Lehrling im Fokus. Das Programm investiert bewusst nicht in die Masse, sondern in den Einzelnen. Weniger ist mehr. Durch die Betonung der Sozialkompetenz, der praktischen Fertigkeit und fundiert­er Theorie, erzielen wir Exzellenz. Das Ziel ist, dass die jun­gen Fachkräfte in den jeweiligen Betrieben in die nächste Generation investieren. Ein natürlicher Prozess, der neue Standarde setzt und neue Perspektiven öffnet.

PRAXISORIENTIERTE THEORIE

Die Theorie in der Berufsbildung muss praxisrelevant sein. Nicht irgendwelche Formeln und Regeln auswendig lernen, sondern Gesetzmässigkeiten und Prinzipien verstehen und in der Lage sein diese logisch nachzuvollziehen.

PRAKTISCHE KURSE

In überbetrieblichen Kursen lernen die Lehrlinge Techniken und Handfertigkeiten des Schreinerberufes. Zudem lernen sie mit Maschinen umzugehen und dabei auf ihre eigene Sicherheit zu achten.

SOZIALKOMPETENZ

Sozialkompetenz ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ausbildungsphilo-sophie. Einerseits fördern wir Selbst-wertgefühl und Berufsstatus und andererseits Grundwerte wie Respekt für Mitmenschen und Natur.

Die Lehrwerkstatt in Tirana wurde zu klein. Zudem wurde das Betreiben der Schreinerei mitten in der Haupstadt immer erschwerlicher...

Dank eines zinsgünstigen Darlehens konnten wir im Herbst 2014 eine Fabrikhalle in einem Industriegebiet von Tirana erwerben.

Hier soll nun der Lehrbetrieb in-wood und die Gewerbeschule untergebracht werden. Ein Projekt der Hoffnung für viele zukünftige Schreinerlehrlinge!

Zwei Monate später ziehen wir um. Die Schreinerei ist eingerichtet und beginnt die Arbeit. In der nächsten Phase sollen die Schulungsräume eingerichtet werden. Dazu fehlen uns jedoch noch die Finanzen.

Im Februar 2015 besuchen der albanische Arbeitsminister Veliaj und der Schweizer Botschafter Graf das Projekt. Sie sind begeistert von diesem Modell. Ein duales Ausbildungskonzept nach Schweizer Vorbild.

Für das Einrichten der Gewerbeschule sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Wir möchten noch vielen weiteren Jugendlichen die in anderen kleinen Schreinereien arbeiten, eine solide Berufsbildung ermöglichen.